Renée Rauchalles
 
Renée Rauchalles
bei Facebook

Buch(Angebote)- und sonstige Veröffentlichungen

 

Online Bestellung
Verlag Claudia Gehrke



Kaum etwas in unserem Leben hat einen so prägenden Einfluss auf uns wie die Mutter. Wir können ihr nicht nur im Aussehen, in der Art unserer Bewegung oder im Klang der Stimme  ähnlich sein, auch ihre Gefühle und Stimmungen graben sich schon im Mutterleib tief ins Unterbewusstsein des Kindes. In einer literarischen Reise vom 18. Jahrhundert bis heute wird in Gedichten und Prosa einstiger und heutiger Dichterinnen und Dichter, sowie in den biografischen Texten von Renée Rauchalles spürbar, welche Freude oder welcher Schatten die Mutter für uns sein kann. Kaleidoskopartig blättern sich im Wechselspiel harmonische und weniger harmonische Beziehungsvarianten auf, die zeigen, wie vielschichtig und auch spannend das Mutter-Kind-Thema ist.

Mit vielen erstveröffentlichten Texten und Fotos u.a. von:

Rose Ausländer, Erika Burkart, Paul  Celan, Annette von Droste-Hülshoff, Erich Fried, Gert Heidenreich, Else Lasker-Schüler, Christine Lavant, Friederike Mayröcker, Sylvia Plath,  Rainer Maria Rilke, Nelly Sachs, SAID, Albert von Schirnding, Dieter  Schlesak, Ilana Shmueli, Yoko Tawada, Mario Wirz.


"Mir träumte meine Mutter wieder"

Autorinnen und Autoren über ihre Mütter
konkursbuch, Verlag Claudia Gehrke, 19.90 EUR

Renée Rauchalles
(Herausgeberin, Autorin, Graphikerin)

200 S., Hardcover, Format 25,5  x 21,5 cm
ca. 230 Fotos und 12 Gemälde
ISBN 978-3-88769-700-6

  Pressestimmen:

 "Und ewig prägt die Mutter - In ihrer Anthologie «Mir träumte meine Mutter wieder» hat die Malerin und Autorin
  Renée Rauchalles Lyrik und Prosatexte von 49 Autorinnen und Autoren zusammengetragen, die den Einfluss der  
  Beziehung zur Mutter auf das eigene Leben und Schreiben spürbar machen: [...] hält die Lektüre dieser «literarischen
  Reise» vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart berührende Momente zu einem Thema bereit, dem sich kein Leser
  entziehen kann.”     
                             Neue Zürcher Zeitung

 “Das auch grafisch von der Herausgeberin liebevoll zusammengestellte Buch ist so aufgebaut, dass nach einer
   fundierten Einführung Rauchalles’ in die komplizierten Gefühlsbindungen des Themas ...”
                UND, München

 “Ein Verdienst der Herausgeberin ist es, dass sie 16 Beiträge, die bisher noch nie veröffentlicht wurden, erstmals
  abgedruckt hat."     
                              AVIVA

 “Für den 1905 in Berlin geborenen und 1960 in Tel-Aviv gestorbenen Psychologen Erich Neumann wäre es zweifelsohne
  eine große Freude gewesen, das von Renée Rauchalles erarbeitete Buch zu studieren. Denn es gibt da durchaus so etwas
  wie eine Seelenverwandschaft [...] Sie hat auch selbst Texte verfasst, die sich lesen wie mit ungeheurer Sorgfalt
  gemalte Portraits, die vor den Augen des Lesers Mutter-Sohn- bzw. Mutter-Tochter-Welten entstehen lassen, die in jedem
  Fall berührende und von Fall zu Fall auch erschütternde Lebenszusammenhänge sichtbar werden lassen. [...] Vorbei an
  dem Buch können künftig jedenfalls alle diejenigen nicht, die im Fach Germanistik qualifiziert über die Gestalt der
  Mutter in der deutschsprachigen Dichtung arbeiten wollen, denn dieses Buch ist eine wahre - auf detailverliebter
  Recherche fußende - Fundgrube.”      
LEBENDIGES ZEUGNIS, Heft 1/2012

  "... sowie ausführliche bio- und bibliografische Angaben zu Autoren, Bildern und Gedichten runden ein Buch ab, welches
  die schwierige und doch erfüllende Nähe zur Mutter erahnen lässt und eine eigene Auseinandersetzung bewusst anregt."

                                                                ARTPROFIL 2012

  "Mir träumte meine Mutter wieder: Der Titel erscheint ebenso anrührend wie das sehr lesens- als auch sehenswerte
  Buch ... faszinierende Zeugnisse prägender Bedeutung des mütterlichen Einflusses auf das ganze weitere Leben des Kindes.
  ... Rauchalles selbst wird mit ihren eigenen Texten und der Malerei der Tiefe dieser Dichtung durchaus gerecht. Das
  ist ein zauberhaftes Geschenk."  
          Passauer Neue Presse  (PNP), 2012

  Das Buch gibt Einblicke in private Momente der DichterInnen und deren Beziehung zur Mutter, die zum Teil eigens
  für dieses Buch ein Gedicht oder einen Prosatext verfasst haben. Entstanden ist so eine lebensnahe Lektüre, die dem
  Leser die eigene Mutter-Kind-Beziehung reflektieren lässt. ... Erinnert wird auch an die während der Nazizeit verfolgten

  AutorInnen. Einleitend zu dieser Thematik berührt besonders das berühmt gewordene Gedicht "Soldatengräber" von
  Dagmar Nick.
                                         CULT, Heft 2/2014


Online Bestellung amazon
oder signiert über die Autorin



Das Buch "Die Kunst des Sterbens" bietet existenzielle, theologische, literarische und spirituelle Betrachtungen zum Umgang mit dem Thema Leben und Tod, die zum Suchen und Finden eigener Antworten anregen. Es ist in zwei Teile aufgebaut:

Während im ersten Teil Prof. Dr. Bernhard Sill (Foto links) auf einfühlsame Weise dieses Thema behandelt, führt er den Leser im zweiten Teil in Form eines Dialoges mit Renée Rauchalles (Foto rechts) an ihre sensiblen Bilder heran, die u.a. auch ihre authentische Haltung zur eigenen Sterblichkeit reflektieren.

Pressestimmen:

"Ein sehr ansprechendes Buch von großer religiöser Tiefe: Eine echte Hilfe bei der Suche des eigenen Standpunkts im Leben durch die Auseinandersetzung mit dem Tod."   Buchprofile

"Ein Buch, das von der ersten bis zur letzten Zeile fesselt und bereichert und das als Ratgeber zu einem erfüllten Leben dient."   AKF-Literaturdienst

"Dieses 'tief unter die Haut' gehende Buch sei einem großen Leserkreis empfohlen."    Theologische Revue


Die Kunst des Sterbens
Pustet Verlag, Regensburg 2001, 14,90 EU

Bernhard Sill und Renée Rauchalles
5 Farbabb., 136 S., Hardcover
ISBN 3-7917-1738-3


Die Spur des Grenz-Gängers
Junfermann Verlag, Paderborn 2006


Das Buch von Alexandra Hildebrandt beinhaltet zahlreiche aufschlußreiche und teils sehr offene Interviews mit namhaften Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Kultur und Beratung. Mit informativen und spannenden Texten zwischen den Interviews (eines davon mit Renée Rauchalles) zeigt die Autorin auf, daß "Grenzgänger/innen" Möglichkeiten vieler Daseinsformen in sich haben. Krisen sind für sie Herausforderungen, im Möglichen das Ungewöhnliche zu entdecken, sich von alten Gewohnheiten zu lösen und sich auf Neues und Unbekanntes einzustellen. "Ein Buch, das von der ersten bis zur letzten Seite begeistert".


 Text- und Lyrikveröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften, Literaturzeitschriften und Anthologien (Auswahl)

Literatur- und Essaybeiträge in
Literatur in Bayern:
o  Schalom Ben Chorin
. Brückenbauer zwischen den Religionen (Nr. 112/2013, s. Abb.), und in: Mit Links
o  Ich habe heftig gelebt. Das bewegte und bewegende Leben der Lyrikerin, Prosa... Oda Schaefer (Nr. 113/2013,                     s. Abb.), und in: Zeiten, Literatur und Zukunft, Dorante Edition
o  Heinz Piontek (Nr. 116/2014, s. Abb.)
o  Helga Unger. Das Dunkle und Schwere verwandeln ins Helle und Leichte (Nr. 116/2014)
o  Elisabeth Spies. Die Liebe schlug sie wie ein Flammenschwert (Nr. 117/2014)
o  Ursula Haas. Freimütig spricht sie der Welt und sich selber drein (Nr. 118/2014)
o  Sein Leben war die Kunst, die Kunst sein Leben. Der kritische Zeichner A. Paul Weber (Nr. 119, 2015, s. Abb.)
o  Ulrike Draesner
. Verwandelt werden durch das Schreiben (Nr. 119/2015)
o  Das Fragezeichen ist gefährlich, weil das ganze Leben eines ist. Über den Schriftsteller Hans Pleschinski (Nr. 120/2015)
o  Die einstige Wächterin des Valentin-Karlstadt-Schatzes (Interview mit Gudrun Köhl, Nr. 122/2015)
o  Trinkwasser für München. Original aus der Quelle (Nr. 123/2016)
o  Uli Aselmann
. Filmproduzent aus Leidenschaft (Nr. 127/2017)
o
 Opfer der Verhöhnung. Wie Ludwig Thoma gegen Else Lasker-Schüler hetzte (Nr. 127/2017) und auf dem Blog
    
vom 11.5.2017, https://www.literaturportal-bayern.de/blog?task=lpbblog.default&id=1419
o  Oskar Maria Grafs
geliebte Lederhose. Warum sie in München zum Eklat führte (Nr. 128/2017) und auf dem Blog              vom 22.8.2017, https://www.literaturportal-bayern.de/blog?task=lpbblog.default&id=1483
o  Gunna Wendts Biografien:
Mitreißend und spannend. Die Münchner Schriftstellerin erhielt den Schwabinger                       Kunstpreis 2017 (129/2017) 

Literatur in Bayern
Nr. 119/2015,
A. Paul Weber     PDF

Literatur in Bayern
Nr. 116/2014,
Art. Piontek       PDF

Literatur in Bayern
Nr. 113/2014,
Art. Schaefer     PDF

Literatur in Bayern
Nr. 112/2013,
Art. Ben-Chorin  PDF

Trickster, Rinaldo Hopf
artworks, 191 S., Abb.
"Gebirgsjäger"         PDF

Dorante Edition
Berlin 2009
Gedicht 1 2

Broschüre, 2008
DIN5, 25 Seiten
mit zahlreichen Farbabbildungen
Bestellen

"Liebe in allen Facetten"
Lichtstrahlverlag,
Gotha 2007, Gedicht

ab 40, 4/06
"Versöhnung mit dem Tod" PDF

Maskenball,
8/2006
Gedicht

Bibliothek deutschsprachiger Gedichte,
Realis Verlag, Mü 2005
Gedicht